Get updated on Suicide Club Nights via newsletter


Upcoming Dates

SAT 01.06.2019

FESTPLATTEN FAMILY

open from 11:59pm

club:
GEBRÜDER TEICHMANN
[festplatten, noland, berlin]
BIZZ O.D.
[temple traxx, berlin]
LEO CUBANERO
[festplatten, berlin]

garden:
DISCO VUMBI
[nyege nyege tapes, nairobi]
DJ MIXANTHROPE
[african beats & pieces, berlin]

Die Gebrüder Teichmann schmeissen seit 10 Jahren regelmäßige die Festplatten Family im Suicide Circus und freuen sich auch im Juni auf alte und neue Bekannte.
So eklektisch wie ihr DJ Style sind auch ihre Gäste: Im Club begrüßen wir BIZZ O.D.
Der legendäre Producer früher Tage hat uns so einige Klassiker beschert: „I´m coming out of your speakers“, „bad computa“, "you make me function“ to name a few.
BIZZ OD. nahm den Umweg von Frankfurt, über New York nach Berlin und schüttelte trocken funky Acid Banger aus dem Ärmel, die er auf Temple Records, Sm:)e Communications oder Force Inc. veröffentlichte.
Nach langer Pause ist er zurück mit geremasterten Versionen seiner Klassiker auf Temple Traxx.
Leo Cubenero ist ein Urberliner Dj und Produzent. Seine Produktionen auf Festplatten ozillieren zwischen nervös minimalen Mikrohouse und Extasy Techno im Morgengrauen, seine Dj-Sets spiegeln seine mehr als 20-jährige Erfahrung wieder, in den frühen 2000er Jahren sogar mit eigenem Plattenladen.

Der Garten steht diesmal ganz im dem Zeichen des Afrikanischen Elektro. Der Kenyaner Alai K aka Dico Vumbi produziert dark minimalen Afrotechno und veröffentlicht seine Musik auf Nyege Nyege Tapes.
Das Label und Festival aus Kampala, Uganda ist in aller Munde und steht für einen neuen afrikanischen selbstbewussten Elektro, der sich der eigenen Wurzeln bewusst ist und gleichzeitig die weissgewordene westliche Technokultur aufmischt.
An seiner Seite spielt DJ Mixanthrope. Der leidenschaftliche DJ und Musikliebhaber hostet die Reihe African Beats & Pieces bei der er sich mit tiefem Wissen durch eine große Bandbreite Afrikanischer Musikkultur mixt.
Heute mit dem Fokus auf aktuelle elektronische Musik aus Afrika.

SUN 02.06.2019

RITUALS X BEAT MOVEMENT

open from 08:00pm

club:
JOY
[symbiosis]
BEAT MOVEMENT
[aine]
KANA MECHANIKER
[ohrfeigen]
N:CK
[ennert]
VACOS MALCOM live

art exhibition:
GIUSY AMOROSO [it]
CHRIS DOMENY [sk]
25M42 [de]
NICHOLAS DIMA [it]
MARCUS WEBB [de]
GIAN MARCO INTEGLIA [it]
OBLINOF KOHARA [ar]
NATASSJA VELOCIRAPTOR [de]
MARCEL CONSTANTIN WILKENS [de]
GIOVANNI LO CASTRO [it]
DEREK HOLGUIN [la]
OROORO [it]
LEFTERIS KAS [gd]
EMILE ABADIE [fr]
XAVIER DAMONTE [ar]
FEDERICO SPINI [it]

performance:
SOPHIE MARS + NATI CERUTTI

Dear friends, the Berlin sun finally blesses us with its warm rays and the timing couldn’t be better for the 3rd edition of RITUALS hosted by BEAT MOVEMENT!

We once again kindly invite you to join our Conceptual Creative Interactive Sunday, combining art exhibition, performances and last but not least, quality techno <3 Same procedure as always. The exhibition will take place in the garden this time, where you can relax whenever you feel like it, let the art work its magic and enjoy both sunset and sunrise. And as if that wasn’t enough, artists from the first two editions of our Rituals are collaborating with new guests to ensure an exquisite visual orgasm for all of us.

Free entry until 23.30, but remember that tipping is very sexy and appreciated :)

Discover the artists participating in the exhibition on Instagram right here: //bit.ly/2QfrRz4

This is what our night is going to look like:

20.00 - 00.00
Enjoy Sunday summer vibes in the garden surrounded by smiling faces while taking in the art by our guest artists. On the main floor N: CK will make temperatures rise with his experimental sounds accompanied by visuals made for this special occasion. The following live act will be curated by the Polish duo VACOS MALCOLM, an electronic pop concert that makes the perfect end to a beautiful evening and an even better start to a hot night.

00.00 - Breakfast
Berliner SOPHIE MARS accompanied by her collaborator NATI CERUTTI will present a RITUALS performance that we do not want to reveal but that will undoubtedly introduce you to her mystical world! The elegant line up consisting of Berlin based JOY, Japanese KANA MECHANIKER and host BEAT MOVEMENT will make your sweat drip and the visual artists take you on a journey you won’t forget. See you on the dancefloor!

Stay tuned - more info about artists and performances will be posted in the event regularly.

FRI 14.06.2019

10 JAHRE SUICIDE CIRCUS BERLIN

open from 11:00pm

14.6.-17.6 | 60 HOURS NONSTOP BIRTHDAY WEEKENDER
OPEN AIR & INDOOR ON 2 FLOORS + CHILL OUT FLOOR

DJ RUSH
[kne'deep records]
MARSHALL JEFFERSON
[trax records, plastic city, avotre]
HEIKO LAUX
[kanzleramt, klockworks]
ROBERT OWENS
[suicide circus, fingers inc]
AÉREA NEGROT
[bpitch berlin]
T.RAUMSCHMIERE
[shitkatapult, kompakt]
HOUSEMEISTER
[aycb, bnr]
J. FERNANDES
[kne'deep rec]
WOLLE XDP
[tekknozid, suicide circus]
TANITH
[tresor.berlin, suicide circus]
D_FUNC.
[damage music]
GEBRÜDER TEICHMANN
[festplatten, noland, berlin]
ELBEE BAD
[rush hour, gigolo]
CYNTHIA STERN *live*
[varvet, xtras, facket strejkar]
SABINE HOFFMANN
[oye records, frauengedeck]
ERRORBEAUTY
[suicide circus, arkada records]
DINAMITE
[affin, planet rhythm, detund, berlin]
PASCAL HETZEL
[suicide circus , constant variables]
LILLY DEUPRÉ
[disobedient circumstance]
MICHAEL PLACKE
[encore.une.fois, suicide circus]
PAT FLANDERS
[mindwaves music, skizze]
PÚCA
[suicide circus, abstrakt records]
JUSTINE PERRY
[art bei ton]
T KODE
[stratosfera]
BEAT MOVEMENT
[aine]
SIN-DRØNE
[skizze]
DJ JAUCHE
[flaneur, jauchomatik]
ARMIN
[melting point]
MITCH
[melting point]
TONPFLEGER
[chantals house of shame]
YANNICK WEINECK
[chantals house of shame]
M-ATTACK
[chantals house of shame]
DARRICK JAX
[ … ]
und vielen mehr

ART EXHIBITION hosted by: BEAT MOVEMENT
VISUALS by: OMBRA ELETTRICA, HAGAR FAIBISH

Wieder hat sich ein Jahresring im Holz verewigt. 10 Jahre SUICIDE an der Warschauer Strasse werden an diesem Weekend gefeiert. Im Grunde stimmt die Jahreszahl „10“ aber nicht so ganz, denn die bewegte Vergangenheit des Clubs in den 90er Jahren bleibt bei der Rechnung außen vor. 

Der SUICIDE CLUB eröffnete nämlich bereits im jungfräulichen Technozeiten, konkret 1994 und in der Dircksenstrasse. SUICIDE CIRCUS 1.0. Die Clublandschaft war in jenen Tagen extrem spannend, der Osten Berlins bot die vielseitigsten Gebäude für den jungen Sound. Das E-Werk hatte 1993 eröffnet, der Tresor war seit 1991 am Start, der Bunker und natürlich das WMF für die Housefraktion. Der Begriff Techno-City war geboren. 

Der Name SUICIDE geht auf die Band „Suicide“ von Alan Vega und Martin Rev zurück. Diese hatten in bereits in den 70-er Jahren, mit ihrer auf Synthesizer und Drumcomputer reduzierten Musik, die Ursuppe von Minimal Techno angerührt und die Möglichkeiten für die Zukunft aufgezeigt. Residents und regelmäßige Gäste waren derzeit DJ Hell, Rok, Jonzon, Ellen Allien, Rush, Steve Bug, Electric Indigo, Clé, Tanith, Wolle XDP.

Das SUICIDE musste im Jahr 1999 schließen; die Gegend um den Hackeschen Markt wurde fein gemacht, das Geld der Investoren hielt Einzug. Die fanden den Underground und die Subkultur ganz klasse, aber bitte mit ordentlicher Rendite. Erst großes Schulterklopfen mit den Betreibern und dann kam die Kündigung des Mietvertrages. 

2009 war es dann endlich soweit. Auf dem RAW-Gelände eröffnete SUICUDE CIRCUS 2.0! Diese 10 Jahre werden nun feierlich mit einem fetten Programm begangen! Das heutige SUICIDE hat es geschafft, sich selbst auf dem RAW-Gelände zu individualisieren. Über eine Treppe gelangt der Gast direkt von der Warschauer Strasse in den Club. Nach wie vor ist der SUICIDE CIRCUS somit ein Berliner Club mit einer strengen Türpolitik. 3 lange Tage wird jetzt gefeiert und das Programm wird dem Anlass mehr als gerecht. 

Samstag tagsüber wird das Beat Movement Kollektiv mit Kunst für Augen und Ohren dem sonntäglichen Rituals Ruf alle Ehre machen. Am Sonntag tagsüber hosted Chantal mit ihrer Crew den Club und versprüht ihren donnerstäglichen House of Shame Spirit…

SAT 15.06.2019

10 JAHRE SUICIDE CIRCUS BERLIN


14.6.-17.6 | 60 HOURS NONSTOP BIRTHDAY WEEKENDER
OPEN AIR & INDOOR ON 2 FLOORS + CHILL OUT FLOOR

DJ RUSH
[kne'deep records]
MARSHALL JEFFERSON
[trax records, plastic city, avotre]
HEIKO LAUX
[kanzleramt, klockworks]
ROBERT OWENS
[suicide circus, fingers inc]
AÉREA NEGROT
[bpitch berlin]
T.RAUMSCHMIERE
[shitkatapult, kompakt]
HOUSEMEISTER
[aycb, bnr]
J. FERNANDES
[kne'deep rec]
WOLLE XDP
[tekknozid, suicide circus]
TANITH
[tresor.berlin, suicide circus]
D_FUNC.
[damage music]
GEBRÜDER TEICHMANN
[festplatten, noland, berlin]
ELBEE BAD
[rush hour, gigolo]
CYNTHIA STERN *live*
[varvet, xtras, facket strejkar]
SABINE HOFFMANN
[oye records, frauengedeck]
ERRORBEAUTY
[suicide circus, arkada records]
DINAMITE
[affin, planet rhythm, detund, berlin]
PASCAL HETZEL
[suicide circus , constant variables]
LILLY DEUPRÉ
[disobedient circumstance]
MICHAEL PLACKE
[encore.une.fois, suicide circus]
PAT FLANDERS
[mindwaves music, skizze]
PÚCA
[suicide circus, abstrakt records]
JUSTINE PERRY
[art bei ton]
T KODE
[stratosfera]
BEAT MOVEMENT
[aine]
SIN-DRØNE
[skizze]
DJ JAUCHE
[flaneur, jauchomatik]
ARMIN
[melting point]
MITCH
[melting point]
TONPFLEGER
[chantals house of shame]
YANNICK WEINECK
[chantals house of shame]
M-ATTACK
[chantals house of shame]
DARRICK JAX
[ … ]
und vielen mehr

ART EXHIBITION hosted by: BEAT MOVEMENT
VISUALS by: OMBRA ELETTRICA, HAGAR FAIBISH

Wieder hat sich ein Jahresring im Holz verewigt. 10 Jahre SUICIDE an der Warschauer Strasse werden an diesem Weekend gefeiert. Im Grunde stimmt die Jahreszahl „10“ aber nicht so ganz, denn die bewegte Vergangenheit des Clubs in den 90er Jahren bleibt bei der Rechnung außen vor. 

Der SUICIDE CLUB eröffnete nämlich bereits im jungfräulichen Technozeiten, konkret 1994 und in der Dircksenstrasse. SUICIDE CIRCUS 1.0. Die Clublandschaft war in jenen Tagen extrem spannend, der Osten Berlins bot die vielseitigsten Gebäude für den jungen Sound. Das E-Werk hatte 1993 eröffnet, der Tresor war seit 1991 am Start, der Bunker und natürlich das WMF für die Housefraktion. Der Begriff Techno-City war geboren. 

Der Name SUICIDE geht auf die Band „Suicide“ von Alan Vega und Martin Rev zurück. Diese hatten in bereits in den 70-er Jahren, mit ihrer auf Synthesizer und Drumcomputer reduzierten Musik, die Ursuppe von Minimal Techno angerührt und die Möglichkeiten für die Zukunft aufgezeigt. Residents und regelmäßige Gäste waren derzeit DJ Hell, Rok, Jonzon, Ellen Allien, Rush, Steve Bug, Electric Indigo, Clé, Tanith, Wolle XDP.

Das SUICIDE musste im Jahr 1999 schließen; die Gegend um den Hackeschen Markt wurde fein gemacht, das Geld der Investoren hielt Einzug. Die fanden den Underground und die Subkultur ganz klasse, aber bitte mit ordentlicher Rendite. Erst großes Schulterklopfen mit den Betreibern und dann kam die Kündigung des Mietvertrages. 

2009 war es dann endlich soweit. Auf dem RAW-Gelände eröffnete SUICUDE CIRCUS 2.0! Diese 10 Jahre werden nun feierlich mit einem fetten Programm begangen! Das heutige SUICIDE hat es geschafft, sich selbst auf dem RAW-Gelände zu individualisieren. Über eine Treppe gelangt der Gast direkt von der Warschauer Strasse in den Club. Nach wie vor ist der SUICIDE CIRCUS somit ein Berliner Club mit einer strengen Türpolitik. 3 lange Tage wird jetzt gefeiert und das Programm wird dem Anlass mehr als gerecht. 

Samstag tagsüber wird das Beat Movement Kollektiv mit Kunst für Augen und Ohren dem sonntäglichen Rituals Ruf alle Ehre machen. Am Sonntag tagsüber hosted Chantal mit ihrer Crew den Club und versprüht ihren donnerstäglichen House of Shame Spirit…

SUN 16.06.2019

10 JAHRE SUICIDE CIRCUS BERLIN


14.6.-17.6 | 60 HOURS NONSTOP BIRTHDAY WEEKENDER
OPEN AIR & INDOOR ON 2 FLOORS + CHILL OUT FLOOR

DJ RUSH
[kne'deep records]
MARSHALL JEFFERSON
[trax records, plastic city, avotre]
HEIKO LAUX
[kanzleramt, klockworks]
ROBERT OWENS
[suicide circus, fingers inc]
AÉREA NEGROT
[bpitch berlin]
T.RAUMSCHMIERE
[shitkatapult, kompakt]
HOUSEMEISTER
[aycb, bnr]
J. FERNANDES
[kne'deep rec]
WOLLE XDP
[tekknozid, suicide circus]
TANITH
[tresor.berlin, suicide circus]
D_FUNC.
[damage music]
GEBRÜDER TEICHMANN
[festplatten, noland, berlin]
ELBEE BAD
[rush hour, gigolo]
CYNTHIA STERN *live*
[varvet, xtras, facket strejkar]
SABINE HOFFMANN
[oye records, frauengedeck]
ERRORBEAUTY
[suicide circus, arkada records]
DINAMITE
[affin, planet rhythm, detund, berlin]
PASCAL HETZEL
[suicide circus , constant variables]
LILLY DEUPRÉ
[disobedient circumstance]
MICHAEL PLACKE
[encore.une.fois, suicide circus]
PAT FLANDERS
[mindwaves music, skizze]
PÚCA
[suicide circus, abstrakt records]
JUSTINE PERRY
[art bei ton]
T KODE
[stratosfera]
BEAT MOVEMENT
[aine]
SIN-DRØNE
[skizze]
DJ JAUCHE
[flaneur, jauchomatik]
ARMIN
[melting point]
MITCH
[melting point]
TONPFLEGER
[chantals house of shame]
YANNICK WEINECK
[chantals house of shame]
M-ATTACK
[chantals house of shame]
DARRICK JAX
[ … ]
und vielen mehr

ART EXHIBITION hosted by: BEAT MOVEMENT
VISUALS by: OMBRA ELETTRICA, HAGAR FAIBISH

Wieder hat sich ein Jahresring im Holz verewigt. 10 Jahre SUICIDE an der Warschauer Strasse werden an diesem Weekend gefeiert. Im Grunde stimmt die Jahreszahl „10“ aber nicht so ganz, denn die bewegte Vergangenheit des Clubs in den 90er Jahren bleibt bei der Rechnung außen vor. 

Der SUICIDE CLUB eröffnete nämlich bereits im jungfräulichen Technozeiten, konkret 1994 und in der Dircksenstrasse. SUICIDE CIRCUS 1.0. Die Clublandschaft war in jenen Tagen extrem spannend, der Osten Berlins bot die vielseitigsten Gebäude für den jungen Sound. Das E-Werk hatte 1993 eröffnet, der Tresor war seit 1991 am Start, der Bunker und natürlich das WMF für die Housefraktion. Der Begriff Techno-City war geboren. 

Der Name SUICIDE geht auf die Band „Suicide“ von Alan Vega und Martin Rev zurück. Diese hatten in bereits in den 70-er Jahren, mit ihrer auf Synthesizer und Drumcomputer reduzierten Musik, die Ursuppe von Minimal Techno angerührt und die Möglichkeiten für die Zukunft aufgezeigt. Residents und regelmäßige Gäste waren derzeit DJ Hell, Rok, Jonzon, Ellen Allien, Rush, Steve Bug, Electric Indigo, Clé, Tanith, Wolle XDP.

Das SUICIDE musste im Jahr 1999 schließen; die Gegend um den Hackeschen Markt wurde fein gemacht, das Geld der Investoren hielt Einzug. Die fanden den Underground und die Subkultur ganz klasse, aber bitte mit ordentlicher Rendite. Erst großes Schulterklopfen mit den Betreibern und dann kam die Kündigung des Mietvertrages. 

2009 war es dann endlich soweit. Auf dem RAW-Gelände eröffnete SUICUDE CIRCUS 2.0! Diese 10 Jahre werden nun feierlich mit einem fetten Programm begangen! Das heutige SUICIDE hat es geschafft, sich selbst auf dem RAW-Gelände zu individualisieren. Über eine Treppe gelangt der Gast direkt von der Warschauer Strasse in den Club. Nach wie vor ist der SUICIDE CIRCUS somit ein Berliner Club mit einer strengen Türpolitik. 3 lange Tage wird jetzt gefeiert und das Programm wird dem Anlass mehr als gerecht. 

Samstag tagsüber wird das Beat Movement Kollektiv mit Kunst für Augen und Ohren dem sonntäglichen Rituals Ruf alle Ehre machen. Am Sonntag tagsüber hosted Chantal mit ihrer Crew den Club und versprüht ihren donnerstäglichen House of Shame Spirit…

Podcasts

Suicide Circus Podcast 47 : JEROME HILL

Suicide Circus Podcast 46 : PÚCA

For more podcasts go to our soundcloud page
SUICIDE CIRCUS
COPYRIGHT © 2019
IMPRESSUM & HAFTUNGSAUSSCHLUSS
DATENSCHUTZERKLÄRUNG