Upcoming Dates

TUE. 20.02.2018

encore.une.fois

open from 11:59pm
MARTIN LANDSKY (mobilee, get physical, moon harbour)
DOLE & KOM (nervous records, 3000°, relief rec.)
MAIDA ROT (cigarra.fm)
MARIO WORGALL (singularity)

THU. 22.02.2018

Rituals

hosted by Ex DOGANA
open from 11:59pm
LUCIANO LAMANNA (scuderia)
LUNATIK (concrete records)
COSIMO DAMIANO (nvda)
2017 war das mit Abstand produktivste Jahr für Luciano Lamanna. Ende Dezember standen zwei Alben sowie ganze 11 EPs unter diversen Künstler-Identitäten zu Buche. Die stilistische Palette lässt dabei von Techno, Acid und Electro über Industrial, Dub und Ambient bis hin zu Free Jazz keine Wünsche offen. Nachdem die mit Unit Moebius die europäische Antwort auf Underground Resistance bereits einen Hammer Remix seiner Arbeit abgeliefert hatte, will es der Italiener nun selber wissen. Wenn es dabei ein besonders erwähnenswertes Highlight gibt, dann wäre das sicherlich das heruntergestrippte Acid-Stück No Tomorrow. Was für ein Vibe. Die kürzlich erschienene, ungemein trippige Resilience EP von Lunatik steckt demgegenüber keinen Schritt zurück. Gerade das Stück Pacchi Orientali zeigt sich hier angriffslustig. Cosimo Damiano zeigt auf Sky Never Answer für Les Yeux Orange auf, was für eine epische Liaison überschwängliche Melodiebögen mit seinem Hardcore-Background eingehen können. Unbedingt reinhören.

2017 was by far the most productive year for Luciano Lamanna. At the end of December, two albums and 11 EPs were recorded under various artist identities. The stylistic palette leaves nothing to be desired, from techno, acid and electro to industrial, dub and ambient to free jazz. Having delivered a killer remix of Unit Moebius, Europe’s answer to Underground Resistance, the Italian now wants to know for himself. If there is a particular highlight worth mentioning, then that would certainly be the down-stripped acid track No Tomorrow. What a vibe. By contrast, the recently released, extremely trippy Resilience EP by Lunatik is not a step backwards. The piece Pacchi Orientali shows up especially aggressively here. Cosimo Damiano shows what an epic liaison of exuberant melodic arches can do with his hardcore background on Sky Never Answer for Les Yeux Orange. Be sure to have a listen.

Fri. 23.02.2018

WALLS

open from 11:59pm
HANS BOUFFMYHRE (electric deluxe, perc trax, sleaze)
Ketch (wall music, glukkon records)
MZR (walls, wall music, decision making theory)
Hawkinson (wall music, suicide circus berlin)
Seit etwa 8 Jahren war Mike Wall als DJ und Liveact im Suicide Circus zu Gast und drückte dem Club mit regelmäßigen Label Nächten seinen Stempel auf. Er war als Booker für einen Großteil unseres musikalischen Programms zuständig. Die Wall Music Partys sind dabei der alle zwei Monate stattfindenden Walls gewichen, die er sich als persönliche Spielwiese aufhob und in kürzester Zeit zu einer festen Instanz innerhalb des Veranstaltungskontextes etablierte. Hochkarätige Gäste wie Cosmin TRG, Heiko Laux oder Markus Suckut repräsentierten vergangenes Jahr seine Interpretation von Techno, die er neben den Turntables bereits seit Mitte der Nullerjahre auch auf Platte festhält. Neben MZR ist diesmal Hans Bouffmyhre zu Gast. Als einer der zentralen Figuren der Technoszene Glasgows veröffentlicht Bouffmyhre wie Wall seit gut zehn Jahren energetischen Techno und das auf so renommierten Labels wie Soma Records, Perc Trax oder dem Sven Väth Nachfolgelabel Harthouse Mannheim. Zuletzt ließ er sich auf seinem eigenen Label Sleaze von Pfirter remixen. Einfach mal reinhören. Mike Wall was a DJ and live act member of Suicide Circus for about 8 years, and left his mark on the club with regular label nights. He served as a booker for much of our musical program. The Wall Music Parties have given way to the bimonthly walls, which he picked up as a personal playground and was a solid fixture within our events. High-caliber guests such as Cosmin TRG, Heiko Laux and Markus Suckut represented his interpretation of techno last year, and whose records he has also kept close to the turntables since the mid-nineties. In addition to MZR, Hans Bouffmyhre joins us as a guest this time round. As one of the central figures of the Glasgow techno scene, Bouffmyhre and Wall have been releasing energetic techno for more than a decade on renowned labels such as Soma Records, Perc Trax and Sven Väth successor Harthouse Mannheim. Most recently, he remixed Sleaze by Pfirter on his own label. Just listen.

SAT. 24.02.2018

Exquisite Feierei

open from 11:59pm
SHINEDOE (cocoon, bpitch)
SAWLIN *live* (arts, vault series)
QUARION (innervisions, drumpoet community)
LUCA MORRIS (terminal m, deeperfect)
NINA PIXEL (hertz, female:pressure)
MARIO WORGALL (singularity)
NECO (golden gate)

TUE. 27.02.2018

encore.une.fois

open from 11:59pm
OLIVER DEUTSCHMANN (inner visions, hotflush, soma)
MR. STATIK (bpitch, away music, rotary cocktail)
PASCAL HETZEL (eye teeth, constant variables)
THÉE (goldschall ∞ rausch)

thu. 01.03.2018

RITUALS

hosted by Female:Pressure
open from 11:59pm
ISNT “live” (oramics, female:pressure)
MAGDA EL BAYOUMI (tresor berlin, female:pressure)
AKKAMIAU (establisment, female:pressure)
Female:pressure trat Ende der Neunziger eine Vorreiterrolle zur Förderung von Frauen innerhalb der elektronischen Musik an. In den vergangenen Jahren folgten diesem Beispiel etliche Gruppen mit ähnlichem Konzept nach. Zu nennen wären an dieser Stelle etwa Discwoman aus New York, No Show aus dem Dunstkreis des IfZ in Leipzig oder Oramics um ISNT aus Polen. Das die Netzwerke wie hier im Rahmen der Rituals auch zusammenarbeiten ist ein starkes Zeichen und verdeutlicht gleichzeitig die enorme Qualität der eingebundenen Künstler. Wie bei female:pressure im Allgemeinen liegt auch bei ISNT der stilistische Fokus auf Techno. Musikalisch schätz sie dabei vor allem die experimentelle, dunkle und industrielle Seite des Genres. Ihre jahrelange Erfahrung gibt sie nun an aufstrebende Künstlerinnen weiter, um ihnen den Einstieg in die immer noch männlich dominierte Clubkultur zu erleichtern. Durch die zunehmende Verdrahtung der Netzwerke lässt sich dabei um so mehr aus dem Vollen schöpfen. Auch Magda El Bayoumi fasste zunächst in der polnischen Techno-Szene Fuß. Die Underground-House Partys in und um Warschau beeindruckten sie nachhaltig. Inzwischen gehört sie als Resident zum Stamminventar des Tresors in Berlin und bedient Raver aus aller Welt mit Techno und diversen House Sub-Genres. Akkamiau komplettiert das umtriebige Dreigestirn des heutigen Abends. Female:pressure took on a pioneering role in the late nineties promoting women within electronic music. In recent years, this example has been followed by several groups with a similar concept. Among those are Discwoman from New York, No Show of IfZ in Leipzig or Oramics around ISNT from Poland. The fact that the networks also work together as part of Rituals is a strong sign and at the same time makes clear the enormous quality of the artists involved. As with female:pressure, in general ISNT's stylistic focus is on techno. Musically, she appreciates the experimental, dark and industrial side of the genre. Her years of experience now pass her on to aspiring female artists to help them enter the still male-dominated club culture. The increasing wiring of the networks makes it possible to draw even more from an abundance of talent. Magda El Bayoumi also began her journey in the Polish techno scene. The Underground House parties in and around Warsaw made a big impression on her. Since then, she has become a resident of the Tresor tribe in Berlin and serves ravers from all over the world with techno and various house sub-genres. Akkamiau completes the industrious trio this evening.

FRi. 02.03.2018

SUPERB

open from 11:59pm
CLAIRE MORGAN (haul music)
SPFDJ (cranial handles, universe of thang)
BALAS (Werk-Music, Rituals)
MMI (drvms ltd, wall music, affair)
J.MANUEL & FADI MOHEM (werk)
"all night long modular jam session“
Visuals by ANNA Z
Unbändiger Ideenreichtum und Vielseitigkeit sind die Attribute, die Claire Morgan als DJ, wie als Produzentin am besten beschreiben. Techno, Acid und Electro messen sich an ihrem Faible für Detroit-induzierte Rhythmen, die sie in ihren Sets auf den Plattenteller oder aber an der Drummachine zu Papier bringt. Neben ihrem Standing in der zeitgenössischen Clubkultur ist Claire Morgan ferner als Produzentin diverser Jingles und Soundtracks für Film und Fernsehen aktiv oder legt Ambient in Kirchen auf. Eine Jamsession der besonderen Art erwartet euch im Tent. J.Manuel und Fadi Mohem freestylen dort über Drumcomputer, diverse Synthesizer und Gadgets. Während für viele Liveacts bereits nach einer Stunde Schluss ist, haben sich die beiden Produzenten vom derzeit im about:blank ansässigen Veranstaltungskollektiv Werk gerade erst warmgelaufen. Um ein Gefühl dafür zu bekommen, was neben Ambient und Breaks im Verlauf des Abends an Techno laufen wird, empfiehlt sich ein Blick auf die Ende 2017 erschienene und mit viel positivem Feedback bedachte Werk01 von Fadi Mohem. Zugleich steht die Werk02 von J.Manuel bereits in den Startlöchern und demnächst auch im Plattenladen eures Vertrauens. Immense inventiveness and versatility are the attributes that best describe Claire Morgan as a DJ and producer. Techno, Acid and Electro compete with her penchant for Detroit-induced rhythms, which she etches out through her sets on the turntables or with the drum machine. In addition to her standing in contemporary club culture, Claire Morgan is also active as a producer of various jingles and soundtracks for film and television or playing ambient in churches. A jam session of a special kind awaits you in the tent. J.Manuel and Fadi Mohem freestyle on drum machines, various synthesisers and gadgets. While many liveacts are over after just an hour, the two producers from Werk, which is currently based in about:blank, are just warming up. In order to get a feel for what's going on next to ambient and breaks through the course of the evening along with Techno, we recommend a look at Werk01 by Fadi Mohem, released at the end of 2017 and which received much positive feedback. At the same time, the Werk02 by J.Manuel is already in the starting blocks and soon in your trusted record shop.

SAT. 03.03.2018

SUICIDE X TOK TOK VS SOFFY O

open from 11:59pm
TOK TOK vs SOFFY O (toktok records)
HOUSEMEISTER (AYCB, Boysnoize Records)
PÚCA (Skizze, Suicide Circus Berlin)
+++TOK TOK+++2018+++ Toktok vs. Soffy O. überrascht im März 2018 mit der Veröffentlichung ihres zweiten Albums mit dem Titel „The Point“ auf dem bandeigenen Label Toktokrecords. Gut fünfzehn Jahre nach dem Release des ersten Albums und den Clubhits „Missyqueen is gonna die“ und „Day of mine“ zu Beginn des Jahrtausends kommt nun also das zweite Album des Berliner Technoduos Toktok in Kombination mit der schwedischen Sängerin Soffy O., ab dem 03.03.2018 erhältlich auf allen Onlineportalen. Dieses Studioalbum ist klanglich an den Sound der Neunziger Jahre angelehnt. Die für Toktok bekannten analogen Sounds und Beats treffen erneut auf die Vocals von Soffy O. und erzeugen damit einen unverkennbaren Klang, der einen in die Zeit zurückversetzt in der elektronische Musik noch kein Mainstream war sondern sich hauptsächlich in dunklen Kellern abspielte. +++TOK TOK+++90er+++ 1994. Techno war Subkultur und somit Punk. In der Rigaer & in der Mainzer Straße im Friedrichshain gibt es bereits besetzte Häuser. Die Rave-Aktivisten und erprobten Hausbesetzer von „Spiral Tribe“ flüchteten nach Berlin, nachdem man Ihnen im UK den Prozess wegen illegaler Festivals gemacht hatte. Dieses Mekka der Freiheit und Kreativität fasziniert schnell viele Westdeutsche, die die neuen Möglichkeiten in Berlin erkennen und die nichts mehr in Ihren behördlich regulierten Heimatstädten hält. TokTok spielen in allen Kellerclubs, sind oft im „Friseur“ zu erleben und spielen gern 24h-Live-Sets. Ein erstes Album entsteht; 50% der Auflage sind bis heute verschollen; ein 2. Album wird produziert; die Masterbänder gehen bei einem Studiobrand in Flammen auf. Es läuft also bestens. +++TOK TOK vs. SOFFY O.+++00er Benjamin und Fabian verbleiben als Tok Tok und verstärken sich mit Sofia Larsson Ocklind als Sängerin; einer Zufallsbekanntschaft. Jetzt zeigen die Beiden wieder, dass sie Punks sind und machen das Gegenteil von dem, was man von Ihnen erwartet. Sie räumen einfach mal den Plattenschrank auf und verlieben sich wieder ihre angestaubten DISCO- & New Wave-Platten. Es ist Pop, was mit der ersten Single „Missy Queen Is Gonna Die“ und dem noch schöneren „Day Of Mine“ auf Bpitch Control erscheint. Tok Tok sind jetzt eine elektronische Popband und das macht Spaß, denn es ist neu; die Performance heiratet den Beat! Jetzt stellt auch das Publikum die Pet Shop Boys-, New Order-, Giorgio Moroder- und sogar die Abba-Alben wieder ins Licht. Die erste offizielle Liveshow von Tok Tok vs. Soffy O. findet in der „Pfefferbank“ statt; im Rahmen von Ellen Alliens Reihe „Motorboogie“. Es wird ein großer Abend. Es gibt natürlich keine Bühne, weil es 2001 kaum Techno-Acts mit Sängerin gibt. Neben Tok Tok gibt es damals nur Miss Kittin & The Hacker und die Märtini Brös, die „Live“ spielen. Soffy performed auf der Sitzbank, die den Dancefloor umrundet und ist somit für alle Tanzenden sehr gut zu sehen. Wie bei einem Konzert wenden sich die Körper in ihre Richtung. Es ist ein magischer Moment. Techno, House, Indie und Rock verschmelzen und zeigen in die Zukunft. Die vorher streng getrennten Genres nehmen Blickkontakt auf!

THU. 08.03.2018

RITUALS

hosted by Artik
open from 11:59pm
ASYMPTOTE (suburban avenues)
IZARS (subsist, urban legends)
KARLST (white hell records)
ARTIK (monolith records, rituals)
Die Techno-Community hält große Stücke auf das italienische DJ- und Produzenten-Duo Asymptote, die als Residents der „Resitance is Techno“ Reihe in Rom für Furore sorgen. Deutlich wird dies am qualitativ hochwertig bestückten Remix-Programm der ersten beiden Singles. Diese beinhalten Interpretationen etwas von Psyk, Reeko oder Oscar Mulero. Letztgenannter ist Teil der gerade veröffentlichten Platte „Belief System“. Auf den drei Tracks schlagen Asymptote ravigere Töne an, während Mulero sich mit reduzierteren und dafür umso hypnotischeren Vibes eher in Tradition der Debüt-Single befindet. Noch ganz frisch ist auch das Debütalbum von Izars. Während er in seinen DJ-Sets stringent und four to the floor zu Werke geht, ist „Looking fort the truth“ spielerischer ausgestaltet. Pompöse Melodiebögen wie in „No Drama“ oder „NDA“ gehen eine Liaison mit heruntergestrippten Drums ein, die als stehendes Fundament fungieren. Karlst und Artik komplettieren das hochwertige Line-up. ............................................................................................. The techno community expects great things of the Italian DJ and producer duo Asymptote, who are causing a sensation as residents of the "Resitance is Techno" series in Rome. This is clear on the high-quality equipped remix program of the first two releases. These include interpretations of Psyk, Reeko and Oscar Mulero, for example. The latter is part of the recently released record "Belief System". On the three tracks Asymptote beat more ravey tones, while Mulero is more reduced and hypnotic vibes in the style of the debut single. The debut album from Izars is still fresh. While he works stringently with four to the floor in his DJ sets, "Looking for the truth" is more playful. Grandiose melodies like those in "No Drama" or "NDA" enter into a liaison with dripped-down drums that act as a standing foundation. Karlst and Artik complete the high-quality line-up. ............................................................................................. Artwork concept by TrashEra Photo by Stasys Žak Model: Valentin Tszin

FRI. 09.03.2018

X:PLORATION

open from 11:59pm
COSMIC FORCE live (clone, marguerita rec)
ROBYRT HECHT (yuyay, possblthings rec)
EOISM (pulse drift, undersound)
AXIOM (x:ploration, skizze)
visuals by OMBRA ELETTRICA
minimalROME SHOWCASE:
HEINRICH DRESSEL live
TESLASONIC live
DAVE GRAVE
Das galaktische X:Ploration Corp ist seit geraumer Zeit unterwegs und nun auf ein unbekanntes Objekt gestoßen. Es wurde ein Erkundungsteam ausgesandt, um dieses genauer zu untersuchen. Das Objekt sollte aus geringer Höhe mit Electro akustischen Signale in verschiedenen Frequenzen bestrahlt werden, um die Beschaffenheit der Oberfläche zu bestimmen. Dabei wurden ungewöhnliche Signale empfangen, die auf intelligente Lebensformen schließen lassen. Die Ergebnisse der Untersuchung und Entschlüsselung der Botschaft werden euch bald präsentiert. COSMIC FORCE live - angezogen von der aufkommenden HipHop/Electro Szene der frühen 80er, beeinflusst und inspiriert vom neuen Sound - verbunden mit experimenteller Musik von Pierre Henri, Oscar Sala und Kraftwerk, hat er seinen eigenen Stil entwickelt. Sein erstes Release kam 1996 auf Clone Records heraus - gefolgt von vielen mehr unter Pseudonymen wie Ototax, Proskool, Double Dutch oder Dr Switch. ROBYRT HECHT - Oberhaupt von YUYAY Records, welches mit erfrischenden und experimentellen Electro bis Braindance aufwartet, immer mit Bezug zu abstrakter Mathematik mit philosophischen Einflüssen. Er ist umtriebiges Mitglied der aufkommenden Electro Crew CLEAR MEMORY aus Leipzig und produziert solo und als Teil von vielen anderen Projekten. EOISM - neben ihrem frischen Label Pulse Drift Recordings sind die beiden aus Jena und Leipzig auch am Musik Schrauben und entwickeln ihren eigenen Style. Zwei wirklich gute Releases gibt es schon, mehr wird sicher kommen. Für uns suchen sie Tracks raus, die sie beeinflusst haben und mixen das ganze mit aktuellen funky und dark Electro. AXIOM - als Host und Resident der Event Serie muss dem nichts mehr hinzugefügt werden. Mit seinem kompromisslosen Electro Sound wird er wohl die meisten wieder freundlich auf die Tanzfläche zwingen. minimalROME - legendäres Kollektiv und Record Label aus Rom. Sie sind seit 2002 aktiv und blickt auf über 30 Releases zurück, unter anderem mit Legowelt, The Hacker, I-F oder Rude66. Lange genug, um ihre Vision auch endlich mal nach Berlin zu transportieren. Das Label übernimmt den zweiten Floor und mit den live Sets vom Labelgründer HEINRICH DRESSEL und TESLASONIC landet ihr in einem Film futuristischer Synthesizer Sound Landschaften, die einen an Horror- oder andere Filmmusiken aus den 70ern erinnern. DAVE GRAVE wird diesen Sound aufgreifen und mit seinem rauhen Disco mixen, bis zum blutroten Morgengrauen.

THU. 15.03.2018

23:59 RITUALS

hosted by Raw Chicks
open from 11:59pm
LICHTRONIK “live a/v” (caterpillar audio)
JANOSHI (raw chicks)
MO (audiomassive, llangbiotop)
NADINE TALAKOVICS (no show)
Visuals by [bi:kei]
Eine Maschine ist ein Werkzeug, das die ihm zur Verfügung gestellte Energie nutzt, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Im Fall der Produzentin Machine Woman liegt dieses Ziel in der Liebe zum Detail. Sie gestaltet Stimmungen, die dem Hörer eine intime Atmosphäre vorgeben, gleichzeitig jedoch genügend Raum lassen, um eigene Schlüsse ziehen zu können. Die einzelnen Elemente geben sich dabei auf so natürliche Weise die Klinke in die Hand, dass die Arrangements als Ganzes ungemein organisch werden. Spürbar wurde das 2015 auf Peter Mannerfeldts Label oder zuletzt mit merklich viel Eklektizität auf dem Ninja Tune Sidekick Technicolor. Aber auch ihre Remixe für Illum Sphere auf Ninja Tune selbst oder Second Storey auf Houndstooth gehen unkonventionelle Wege. Dancefloor-Attitüden werden stets mit Bleeps und verqueren maschinellen Klängen angereichert, die dem Ausdruck der Stücke einen minimalistischen Tenor verleihen. Vielsagend und vielversprechend und in jedem Fall die Show wert. A machine is a tool that uses the energy provided to it to achieve a specific goal. In the case of the producer Machine Woman, this goal lies in the attention to detail. She creates moods that give the listener an intimate atmosphere, but at the same time leave enough space to draw their own conclusions. The individual elements present themselves in such a natural way that the arrangements as a whole are extremely organic. This was apparent in 2015 on Peter Mannerfeldts label or more recently with noticeable eclecticism on the Ninja Tune Sidekick Technicolor. But her remixes for Illum Sphere on Ninja Tune itself or Second Storey on Houndstooth also go in unconventional directions. Dancefloor attitudes are always enriched with bleeps and twisted machine sounds that give the expression of the pieces a minimalist tenor. Meaningful and promising and in every case worth the show.

FRI. 16.03.2018

GDAY

open from 11:59pm
line up TBA
more info soon

SAT. 17.03.2018

INCUBATION!

open from 11:59pm
LARS HUISMANN (Binary Cells,Animal Farm)
KACZOREK (Selected)
THAM (Synoid)
DAWID DAHL live (Stockholm)
DJ KRIME (dizzy tunes, suicide)
ARMIN (melting point, suicide)
2017 war ein unglaublich produktives Jahr für Lars Huismann. Ganze 6 EPs sowie sein Debütalbum schlugen zu Buche und rückten ihn damit auf einen Schlag in den Blickwinkel einer ganzen Community. Die perkussive Kraft, die von Warehouse-Techno ausgeht, beeindruckte ihn bereits als jugendlicher Drummer nachhaltig und legte den Grundstein für seine DJ- und Produzententätigkeit innerhalb der elektronischen Musik. Von schwergewichtigen Industrial-Techno-Kicks zu vertrackten Breaks, die über schwerelose Synth-Pads wummern, bildet die Platte mit beeindruckender Vielschichtigkeit das Genre ab. Sein Track auf der im Januar erschienenen Future Sounds Compilation für das irische Label Gobsmacked zeigt, dass er dieses Jahr genauso weitermachen will, wo er letztes Jahr aufgehört hat. Die Berliner Technoszene lebt von diversen aktiven Crews, die mit unaufhaltsamem Ideenreichtum den hiesigen Clubs ihren Stempel aufdrücken. Die auf diesen Partys im Vordergrund stehende familiäre Intimität unterliegt ferner einer Aufbruchstimmung, die sich stetig anschickt ihre Grenzen auszutesten und in neue Felder vorzustoßen. Kaczorek repräsentiert heute bei uns stellvertretend die Selected Crew. Deren kompromisslosen DJ-Sets stehen Tham und Dawid Dahl in nichts nach. DJ Krime und Armin von der Berliner Plattenladen-Institution Melting Point sorgen im Tent für den stilistischen Tapetenwechsel. 2017 was an incredibly productive year for Lars Huismann. Six EPs as well as his debut album hit the mark and put him in the eye of an entire community. The percussive power emanating from Warehouse-Techno impressed him already as a young drummer sustainable and laid the foundation for his DJ and producer activity within electronic music. From heavy-weight industrial-techno kicks to tricky breaks that bounce over weightless synth pads the album's impressive multi-layered character sets the genre apart. His track on the upcoming Future Sounds compilation for the Irish label Gobsmacked in January shows that he wants to continue this year where he left off last year. The Berlin techno scene thrives on various active crews who impress with unstoppable inventiveness the local clubs. The family intimacy which is at the forefront of these parties is also subject to a spirit of optimism, which is constantly preparing to test its limits and advance into new fields. Kaczorek represents the Selected Crew on our behalf. Their uncompromising DJ sets are in no way inferior to Tham and Dawid Dahl. DJ Krime and Armin from the Berlin based record shop institution Melting Point provide the Tent for the stylistic change of scenery.

SUN. 18.03.2018

LAST RAVE

open from 11:00pm
DOUGLAS GREED (Freude Am Tanzen)
DANIEL SCHUMANN (Draußen ist’s schöner)
PASCALE VOLTAIRE (NXTOU / Berlin ist Techno)

TUE. 20.03.2018

encore.une.fois

*TECHNO EDITION*
open from 11:59pm
AGARIC (ovum / drumcode / we are)
LARSSON (menus / bpitch / get physical)
YULIKA (…)
MICHAEL PLACKE (encore.une.fois)

THU. 22.03.2018

RITUALS

hosted by Escapism
open from 11:59pm
CLOAK (void, rebis)
ANSELM (unequal)
MANUEL MÜNSTER (escapism)
Cloak hat die Fäden in der Hand, wenn es um Techno in Frankfurt am Main geht. Als Initiator der Rebis Partys im Robert Johnson sowie der durch diverse Clubs tingelnden Void Nacht hat er von Function bis Francois X regelmäßig das who is who der Technocommunity zu Gast. Cloak selbst interpretiert das Genre dreckig, acid-induziert, roh und angriffslustig. Seine Sets nehmen, wie die seiner Gäste, kein Blatt vor den Mund. Anselm variiert innerhalb seines Spannungsbogens. Auf der einen Seite steht repetitives Ausgangsmaterial, das mit Hilfe einiger weniger Elemente enorme Spannung erzielen kann, während satte Dancefloorknaller auf der anderen Seite das Gesamtbild im nächsten Moment schon wieder völlig auf den Kopf stellen können. Die Unverfrorenheit des Unvorhersehbaren macht seine Sets so abwechslungsreich. Manuel Münster wiederum verkörpert vor allem peitschende Kickdrums und bissigen Schlagabtausch, der keine Gefangenen macht. ...................................................................................................... Cloak pulls the strings when it comes to techno in Frankfurt am Main. As initiator of the Rebis parties in the Robert Johnson as well as the Void night, which has done stretches in various clubs, he regularly has the "who is who" of the Technocommunity from Function to Francois X. Cloak himself interprets the genre as dirty, acid-induced, raw, and belligerent. His sets, like those of his guests, don’t mince their words. Anselm varies within his arc of tension. On the one hand, there is a repetitive source material that can generate enormous tension with the help of a few elements, while full-on dancefloor pianos on the other end can turn the overall picture upside down in the next moment. The boldness of the unpredictability makes his sets extremely varied. Manuel Münster, on the other hand, is the embodiment of whipping kick-drums and biting blows that take no prisoners.

SUN. 25.03.2018

WE ARE SOUPHERB

open from 11:00pm
ASH ROY
CALM CHOR
COSMIK KONNECTION
DJ LION
MARKUS KLEE

THU. 29.03.2018

RITUALS

hosted by aufnahme + wiedergabe
open from 11:59pm
CIRCA TAPES “live” (DKA/Medical)
HARSH MENTOR “debut show” (aufnahme + wiedergabe)
IAN P. CHRIST (DEATH # DISCO/Ceremonies)
OCD (raven sigh)
PHILIPP STROBEL (aufnahme + wiedergabe)
Es gibt Dinge die ergänzen sich so gut, als wären sie füreinander gemacht. Nachos und Guacamole zum Beispiel oder Reibekuchen und Apfelmus. In der elektronischen Musik gehen Techno und EBM einfach wahnsinnig gut zusammen. Dabei verleiht gerade die düstere Note von EBM und Coldwave dem Genre erst so richtig Körper und Tiefe. In Umsetzung und Gestaltung perfektioniert hat Circa Tapes das auf seinen drei bisher veröffentlichten Alben Adam & Eve, Kolektique und Love And Venom. Der schmale Grat, an dem 80s mit modernem Twist klassischen Detroit Electro und Techno tangieren führt zu einer explosiven Mischung. Die greift auch Ian P. Christ in seinen Sets auf und ergänzt sie um New Beat und Post-Punk Einflüsse. Das der Abend thematisch derart gegliedert ist kommt nicht von ungefähr. Das aufnahme + wiedergabe Kollektiv rund um Philipp Strobel bildet in und um Berlin bereits seit Jahren einen Hotspot für diese spezifische Ästhetik ab. Den Platten wie den Partys wird dabei mehr und mehr internationale Aufmerksamkeit zuteil. Zurecht. There are things that complement each other so well it is as if they were made for each other. Nachos and guacamole for example or potato pancake and applesauce. In electronic music, techno and EBM go very well together. The gloomy touch of EBM and Coldwave gives the genre its full body and depth. Circa Tapes has perfected this on his three previously released albums, Adam & Eve, Kolektique and Love And Venom. The narrow ridge on which 80s with modern twist touch classic Detroit electro and techno leads to an explosive mixture. It also picks up on Ian P. Christ in his sets and adds new beat and post-punk influences. That the evening is thematically structured in such a way doesn’t happen by chance. The aufnahme + wiedergabe collective, run by Philipp Strobel, has been providing a hotspot for this specific aesthetic in and around Berlin for years. The records and the parties are receiving more and more international attention. And rightly so.

Podcasts

Suicide Circus Podcast 40 : Philippe Petit

DJ GLOW at X:Ploration, Suicide Circus - 14-07-2017

For more podcasts go to our soundcloud page

About

The Suicide Circus is a midsize techno club in Friedrichshain Berlin.
With an indoor plus an open air floor in the summer we host some of the finest electronic music in town.


facebook_logoResidentAdvisor_logosc logo

Here is a list of some artists who played in our club:
A GUY CALLED GERALD, ABE DUQUE, ACID MARIA, ADAM PORT & TILL VON SEIN, AKIRA HAWKS, ALBERT VAN ABBE, ALEX FLITSCH, ALEX PATERSON, ALEX.DO, ALEXANDER KOWALSKI, ALLE FARBEN, ANCIENT METHODS, AnD, AUDIO WERNER, AXEL BARTSCH, BENNO BLOME, BEROSHIMA, BILL YOUNGMAN, BLAKE BAXTER, BLEED, CAMEA, CANDIE HANK, CASSEGRAIN, CATH ‘N’ DAN, CHANNEL X, CLARO INTELECTO, CLE, CLICK | CLICK, COTUMO, CRISTIAN VOGEL, D’MARC CANTU, DADUB, DANIEL MILLER, DANIEL STEINBERG, DARIO ZENKER, DASHA RUSH, DAZE MAXIM, DEADBEAT, DEEPCHORD, DELTA FUNKTIONEN, DER DRITTE RAUM, DINO SABATINI, DIRT CREW, DIRTY DOERING, DJ DISKO, DOPPLEREFFEKT, DOUGLAS GREED, DR. MOTTE, DUB TAYLOR AKA TIGERSKIN, EDDIE FLASHIN FOWLKES, ELECTRIC INDIGO, EOMAC, EWAN PEARSON, FABIAN FEYERABENDT, FUNK D’VOID, FURFRIEND, G-MAN AKA GEZ VARLEY, GRIZZLY, HANS NIESWANDT, HARD TON, HYPNOREX, I/Y, JACEK SIENKIEWICZ, JOEL ALTER, KRAUSE DUO, LEE JOKES, LOSOUL, LUCY, MARKO FUERSTENBERG, MÄRTINI BRÖS, MATHIAS SCHAFFHAUSER, MAX COOPER, MIKE WALL, MILTON BRADLEY, MR C, MR. O OF THE DETROIT GRAND PUBAHS, NEIL LANDSTRUMM, NIHAD TULE, NIKO SCHWIND, NILS OHRMANN, OLIVER $, PATRICE SCOTT, PERC, PETER VAN HOESEN, PHON.O, PORTABLE, RAFFAELE ATTANASIO, RANDOMER, REDSHAPE, RILEY REINHOLD, ROBERT BABICZ, ROK, ROMAN FLÜGEL, RUMMELSNUFF, SAMUEL L. SESSION, SAMULI KEMMPI, SASSE AKA FREESTYLEMAN, SCAN 7, SKINNERBOX, SLEEPARCHIVE, SMASH TV, SNUFF CREW, SOUL CENTER, SUBJECTED, SUBSTANCE, SUNIL SHARPE, SUPA DJ DMITRY, SVEN WEISEMANN, T.RAUMSCHMIERE, TANITH, TERENCE FIXMER, THE SORRY ENTERTAINERS, THE29NOV FILMS, TRAVERSABLE WORMHOLE, TRAXX, TYREE COOPER, UMAMI, UNIT MOEBIUS, UNTOLD, WOLLE XDP, WOODY, WOODY McBRIDE, XDB, XHIN, YVES DE MEY


Drug related information:

Cannabis // Amphetamine // Ecstasy // Ko-Tropfen // Research Chemicals

Contact

CLUB ADDRESS:
SUICIDE CIRCUS
Revaler Strasse 99
10245 Berlin
Access via Warschauer Brücke

LOST AND FOUND:
lost@suicide-berlin.com

PLEASE NOTE:
IT IS NOT POSSIBLE TO RENT THE CLUB FOR PRIVATE PARTIES!
BITTE NEHMT ZUR KENNTNIS, DASS DER CLUB NICHT FÜR PRIVATE PARTIES GEMIETET WERDEN KANN.
SUICIDE CIRCUS
COPYRIGHT © 2018
IMPRINT & DISCLAIMER